Technik

Materialstrom-Kontrolle mit Haver & Boecker

Schluss mit teuren Blindflügen

Wenn Brecher nicht richtig brechen und der Austrag Mängel aufweist, kann das sehr kostspielig werden. Wünschenswert wäre deshalb eine permanente Echtzeit-Kontrolle der Brech-Ergebnisse, um Fehler schnell zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Genau das können Anlagenbetreiber mit den „Plug and Play“-Inline-Systemen des westfälischen Maschinenbau-Unternehmens Haver & Boecker nun realisieren – und zwar, ohne in bestehende Prozessketten einzugreifen.

Im Steinbruchalltag bei der Fest- und Lockersteingewinnung sind Materialströme von mehreren hundert bis tausend Tonnen pro Stunde keine Seltenheit mehr. Die diversen Varianten von z.B. Backen-, Kegel- oder auch Prallbrechern werden dabei stark gefordert. Das Anpassen der entsprechenden Brecherparameter ist kritisch.

Eine klassische Analyse des Brecheraustrages erfolgt häufig mittels einer Analysensiebung und in der Prozesskette erst nach der letzten Brecherstufe. Von dieser Probenahme bis zu einem validen, benötigten Analyseergebnis vergeht schon mal eine Stunde und mehr. Dies ist der alltägliche „Blindflug“, ähnlich wie der kurze Blick auf das Smartphone während des Autofahrens. Meistens geht es gut, es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem großen Problem kommt.

Regeln statt laufenlassen

Wünschenswert ist eine permanente Echtzeit-Trendanalyse nach jeder Brechstufe. Auf diese Weise kann man unmittelbar reagieren und den Prozess wirklich regeln, anstatt den Prozess nur auf Basis von veralteten Daten zu steuern. Konzentriert man sich auf den Regelprozess, gibt es im schlimmsten Fall später nicht ein paar tausend Tonnen unverkäufliches Material zu verarbeiten.

Die Haver Inline Systemfamilie bietet eine innovative wie einfache Lösung. Dabei werden sowohl mobile Einzelsysteme als auch integrierte Multi-Point Systeme geboten. Die HAVER Inline Systeme basieren auf neuester Kamera- und Beleuchtungstechnologie und sind als Überband-Auflicht-Systeme konzipiert. Sie können durch ihre robuste Bauweise unter nahezu allen Umweltbedingungen eingesetzt werden und liefern eine Echtzeit-Trendanalyse des Materials auf einem Förderband.

Flexibel integrierbar

Das Haver S 6-1 Inline-System bietet als mobiles Einzelsystem eine hohe Flexibilität und kann sowohl als autarke Dauerlösung an entfernteren Einsatzpositionen als auch als temporäre Lösung an wechselnden Problemstellen Anwendung finden.

Das Haver M 7-1 Inline-System bietet über nur eine Workstation die Option, die Überwachung von bis zu sechs Messpositionen zusammenzuführen; Erweiterungen sind zusätzlich möglich. Damit ist eine echte Transparenz im Veredelungsprozess realisierbar.

Eine weiterführende Prozess-Integration zur weitgehenden Automatisierung der Brechersteuerung bei gleichzeitiger Überwachung der Klassierung ist ebenso möglich.

Leonard Meyer-Willmes (M.Sc.), Vertriebsingenieur bei Haver & Boecker, Partikelanalyse

Komponente zum Förderband
Erkennt Fehler im Austrag sofort: das System Haver S 6-1 Inline zur Materialanalyse direkt über dem Förderband.
 
Weitere Informationen