www.steine-und-erden.net > 1998 > Ausgabe 5/98 > Sicherheit macht Freu(n)de

[Die Industrie der Steine + Erden]




Sicherheit macht Freu(n)de


Sicherheit macht Freu(n)de

Vor kurzem erhielten sechs Sicherheitsfachkräfte aus Mitgliedsunternehmen der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft Post. Es handelte sich nicht etwa um ein Einladungsschreiben der StBG zu einem Fortbildungsseminar für Sicherheitsfachkräfte nein, diesmal war es ein echter Notfall und deshalb erhielten die sechs Männer der "mobilen Eingreiftruppe" der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft jetzt den Marschbefehl nach Achern-Wagshurst.

"Der Marschbefehl"

Betroffen waren Michael Schneider (Schotterwerk Heinz), Rolf Meyer (Kurpfalz Beton), Alexander Christ (Zementwerk Schwenk, Allmendingen), Klaus Eha (Schwörer GmbH & Co.), Winfried Grimm (Betonwerk Neu-Ulm) und Helmut Gröner (Karl Epple GmbH & Co. KG).

Gegen halb zwei am Samstag waren die sechs Sicherheitsexperten, einige mit Kind und Kegel, vollzählig in Achern eingetroffen. Nachdem sie sich von den Strapazen der Reise bei einer deftigen Vesper erholt hatten, inspizierte die Truppe das Kieswerk und das Kalksandsteinwerk der Firma Hermann Peter. Konrad Burghard, für Arbeitssicherheit in der Firma Peter verantwortlich, war sichtlich erleichtert, das er die Inspektion hinter sich hatte. Das Testat der Eingreiftruppe lautete:

Aber noch war Konrad Burghard nicht erlöst: Die Inspektion war noch in vollem Gange und wurde in seiner Wohnung fortgesetzt. Erst durch Backfisch und Gerstensaft waren die arbeitswütigen Kameraden zu besänftigen. Nach einer kurzen Nacht, gekrönnt von Kaffee und Kuchen, war diese "Ernstfallübung" beendet und es ging wieder nach Hause.

Wir meinen: Ein Erfahrungsaustausch etwas anderer Art zur Nachahmung empfohlen, frei nach der Devise "Sicherheit macht Freu(n)de!".





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/98 | Zurück zu unserer Homepage