Präventionskultur? Präventionskultur!

Ulrich Meesmann

Unter den vier Gewinnern des diesjährigen Deutschen Arbeitsschutzpreises sind zwei Mitgliedsunternehmen der BG RCI: die Opterra Zement GmbH aus Wössingen und die RAG Aktiengesellschaft in Herne. Beiden ging es darum, den Sicherheitsstandard zu verbessern und sicheres Arbeiten im persönlichen Verhalten der Beschäftigten positiv zu verankern. Der Preis, der von den Trägern der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (BMAS, Länder und Unfallversicherungsträger) ausgelobt wird und im Oktober 2017 auf der weltgrößten Fachmesse für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, der A+A in Düsseldorf, verliehen wurde, ist mit insgesamt 40.000 Euro dotiert. Der Jury lagen insgesamt 123 Bewerbungen vor.

Die Preisvergabe an diese Unternehmen – über die wir auch in der parallel zu diesem Heft erschienenen Sonderausgabe der STEINE+ERDEN berichten – ist für die BG RCI eine willkommene Bestätigung der strategischen Ausrichtung ihrer präventiven Arbeit. Bereits seit 2015 ist die VISION ZERO, die eine Welt ohne Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen mit jeweils bleibenden Schäden erreichen will, die zukunftsweisende Präventionsstrategie dieser Berufsgenossenschaft. Nicht nur, dass die BG RCI sie entwickelt hat. Auf dem 21. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit im September in Singapur wurde sie als globaler Ansatz für künftige Präventionsbemühungen in aller Welt uneingeschränkt übernommen.

In Düsseldorf wurde jedoch nicht nur der Deutsche Arbeitsschutzpreis 2017 verliehen. Dort starteten die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen auch ihre neue Präventionskampagne „kommmitmensch“. Sie ist auf zehn Jahre angelegt und stellt den Betrieben viele Hilfsmittel bereit, um den Zielen von VISION ZERO einen weiteren Schritt näherzukommen. Viele haben bereits die Erfahrung gemacht, dass die vollumfängliche Berücksichtigung von Sicherheit und Gesundheit bei allen wichtigen betrieblichen Entscheidungen eine erfolgreiche Strategie ist, um ihre Präventionsanstrengungen über das Erreichte hinaus noch weiter voranzubringen. Genau dies ist der zentrale Baustein einer Präventionskultur, die wir im Rahmen von VISION ZERO zum Wohl der Beschäftigten an allen Arbeitsplätzen etablieren wollen. Gleich, ob es um die Anschaffung einer neuen Maschine geht, um Umstrukturierungen der Firma oder die Umgestaltung des Pausenraums: Wer die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten von vornherein mitdenkt, erreicht langfristig mehr für seinen Betrieb und seinen wirtschaftlichen Erfolg – ebenfalls eine Botschaft der beiliegenden STEINE+ERDEN Sonderausgabe.

Neben dieser Integration der Prävention in alle anstehenden Aufgaben sind Führung, Kommunikation, Beteiligung, Fehlerkultur und das Betriebsklima weitere Handlungsfelder, die Anknüpfungspunkte für eine erfolgversprechende Präventionskultur bieten. Die neue Kampagne stellt langfristig zahlreiche Werkzeuge und Beteiligungsmöglichkeiten bereit, darunter Module in den Sozialen Medien, Filme und Animationen, Plakate, Broschüren, Arbeitshilfen und Flyer, Handlungshilfen für Betriebe und Einrichtungen sowie Seminare und E-Learning-Angebote. Schauen Sie sich um unter www.kommmitmensch.de und www.bgrci.de/praevention/vision-zero. Nutzen Sie die zahlreichen Angebote und werden auch Sie Träger einer neuen, zukunftsweisenden und erfolgssicheren Präventionskultur!

Herzlichst Ihr
Ulrich Meesmann