Technik

Bagger-Anbaugeräte für Tunnel- und Infrastrukturbau von Kemroc

Mit seinem neuen Firmennamen Kemroc präsentierte sich das bisher unter dem Namen Erket firmierende Unternehmen aus Hämbach (Thüringen) auf der STUVA-Expo vom 6. bis 7. Dezember 2017 in Stuttgart. Einige Beispiele aus dem Produktprogramm zeigen: Kemroc-Spezialfräsen sind Lösungen, wenn herkömmliche Maschinen und Verfahren versagen oder nicht wirtschaftlich sind. Spezialfräsen von Kemroc dringen unter dem Slogan „Revolution of Cutting“ in schwierige Materialien, wenn andere Anbaugeräte an ihre Grenzen stoßen. Während der diesjährigen Fachmesse STUVA-Expo in Stuttgart bot Kemroc interessierten Messebesuchern auf dem Messestand B147 Informationen über Spezialfräsen für den Baggeranbau, die insbesondere im Tunnel- und Infrastrukturbau verwendet werden. Dazu zählen die bereits weltweit erfolgreich verwendeten Kettenfräsen der Serie EK (Erkator): Diese einzigartigen Querschneidkopffräsen haben eine patentierte Mittelkette mit Fräsmeißeln zwischen ihren Schneidköpfen. Damit öffnen sie schmale, tiefe Gräben in harten Materialien wie Asphalt, Beton und Gestein, etwa beim Anlegen von Kanalgräben im Infrastrukturbau. Schneidräder der Serien SMW und DMW (Erwetor) öffnen schmale Schlitze und Gräben bis 1.000 mm Schneidtiefe – im Tunnelbau genauso wie etwa bei oberirdischen Abbruchprojekten. Universalfräsen der Serie ES (Flexator) lösen vielfältige Fräsaufgaben in vielen verschiedenen Werkstoffen. Sie dienen unter anderem zum profilgenauen, horizontalen oder vertikalen Bearbeiten von Flächen.

Fräse im Einsatz
Kemroc-Schneidräder der Serien SMW und DMW (Erwetor) öffnen schmale Schlitze bis 1.000 mm Schneidtiefe.
 
Weitere Informationen