Technik

CO2-Reduktion mit Tomra-Sortiermaschinen

Profitables Green Mining

Die sensorgestützte Sortiertechnik des Herstellers Tomra bietet Bergbaubetrieben den doppelten Vorteil, energiesparend zu arbeiten und sogar aus als subökonomisch eingestuften Lagerstätten oder Deponien wertvolles Erz zu gewinnen. Dieser Aspekt ist von zunehmender Bedeutung, da die Bergbauindustrie – als sehr großer Energieverbraucher – umdenkt.

Tord Svensson, Head of Sorting Mining bei TOMRA, erklärt: „Damit ein Bergbaubetrieb nachhaltiger und profitabler arbeitet, muss er seinen Fokus verlagern und stärkeres Augenmerk auf potenziell begrenzte Rohstoffe wie Wasser und Erz legen. Um einen umweltorientierten und effizienten Produktionsprozess zu entwickeln – der bei Green Mining unverzichtbar ist – müssen gleich zu Beginn des Prozesses entsprechende Lösungen eingesetzt werden. Hier kommen Erzsortiersysteme ins Spiel: die Nutzung dieser Technik in den frühen Phasen des Bergbaus reduziert Abfallprodukte und lässt den CO2-Fußabdruck schrumpfen, während gleichzeitig der Gewinn gesteigert wird.“ Die sensorgestützte Sortiertechnik ermöglicht dabei im Vergleich zu konventionellen Methoden wie Vermahlung und Schwimm-Sink-Scheidung nicht nur beträchtliche Einsparungen an Energie und Wasser, sondern maximiert gleichzeitig Effizienz und Qualität bei der Gewinnung wertvoller Erze.

Kostensenkung

Mithilfe der XRT-Technik (X-ray Transmission – Röntgentransmission), einer der Lösungen von Tomra, werden trockene Bestandteile verschiedener Erze und Minerale anhand ihrer atomaren Dichte unabhängig von Oberflächeneigenschaften und Dicke getrennt. Es ist also nicht erforderlich, jedes Gestein in kleinere Partikel aufzubrechen oder zu vermahlen. Energie- und Wasserverbrauch und die damit zusammenhängenden Kosten können enorm gesenkt werden. Angesichts der Tatsache, dass das Vermahlen der energieintensivste Teil des Produktionszyklus ist, da schätzungsweise 50-75 % der im Bergbau eingesetzten Energie der Zerkleinerung von Erzen und Mineralen dient, kann diese Technik einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit und Rentabilität eines Bergbaubetriebs leisten.

Reduzierter Energieverbrauch

Vorkonzentrierungsverfahren wie die sensorgestützte Sortiertechnik reduzieren nachweislich den Energieverbrauch um ungefähr 50 %. Das Ergebnis dieser äußerst kosteneffizienten Lösung sind wesentlich geringere CO2-Emissionen. Tomra hat einen Grünen Zähler (Green Counter) entwickelt, der auf der Unternehmenswebseite in Echtzeit anzeigt, um wieviel Tonnen der CO2-Ausstoß durch den Einsatz von TOMRA Sortiersystemen gesenkt wurde. Der Zähler nutzt die intelligente Technik der Systeme, die aufzeichnet, wie viel Gestein sortiert und entfernt wurde, sowie den Durchsatz und die Gesamtbetriebsstunden registriert. Anhand dieser Daten können Tomra und die Bergbaubetriebe berechnen, wie viel Energie in Kilowattstunden dadurch eingespart wurde, dass die von den Sortierern entfernten Reststoffe nicht aufbereitet werden. Die eingesparte Energiemenge wird in CO2-Äquivalente und anschließend in Tonnen CO2 umgerechnet. Durch den Einsatz der TOMRA Sortiermaschinen haben die Unternehmen unserer Kunden allein im Jahr 2018 123.696 Tonnen CO2 eingespart.

Sortiermaschine
Mehr als 100.000 Tonnen CO2 wurden mithilfe von
Tomra-Sortiermaschinen im letzten Jahr eingespart.
 
Weitere Informationen